Archiv für Kategorie » zum Gucken, Staunen und Bewundern! «

25.September 2009

… kein geniales Kunstwerk ist !!!

Titel: Baum

Ein Gemeinschaftswerk von Spinne und Wind.

Ich habe daran kein bißchen manipuliert.

23.September 2009

… Gartenkunst

13.September 2009

… für den Kompost !

Das Laub der Taglilie eignet sich zum Flechten und Binden für die Seitenwände eines Korbes

und die Blätter einer Yucca sind stabil genug für den Boden.

…bei der Arbeit…

So sieht der fertige Korb aus.                             Mit Deko wirkt er noch schöner.

Über den Topf gestülpt, hoffe ich, dass er seine Form behält, während er trocknet.

So wie auf dem rechten Bild zu sehen, werde ich ihn morgen verschenken.

8.September 2009

… und Spiegeleule.

Nr. 34 ist eine hübsche Windowcolour-”Nachteule”,

die eine Tochter unserer Nachbarn

mir zu einem runden Geburtstag gemalt hat

und die im Flur unseren Spiegel ziert.

Nr. 35 ist ein Eulen-Spiegel,

den ich ebenso zu einem Geburtstag von meinen Eltern geschenkt bekam.

Wenn man in den Spiegel lächelt, schaut die Eule nicht mehr gar so grimmig drein.

3.September 2009

… auf La Reunion am 25.07. 09.

Gleicher Standpunkt (vor unserem Hotel) am gleichen Strand, zur gleichen Zeit (17.55Uhr).

Einmal Blick nach Osten und dann nach Westen.

Einige Leute, die nur einen Blick für den wunderschönen Sonnenuntergang hatten,

haben den Regenbogen in ihrem Rücken leider nicht entdecken können.

1.September 2009

… in meinem Garten.

Ich freue mich über jede Biene, die sich in meinem “wilden” Garten einfindet.

Kalenderblatt September.

30.August 2009

… den besten Spruch zu diesem Foto,

das mein Schwager vor einiger Zeit am Affenberg aufgenommen hat.

Seine Vorgabe ist:

” Nun hab dich mal nicht so, Skat spielt man nun mal zu dritt!”

Einer meiner Vorschläge:

“Sie sagten – Drillinge? – kein Problem, drei meiner besten Mitarbeiter sind schon am Start”

25.August 2009

… unweit vom Bodensee.

Dieses Spektakel einmal selbst beobachten zu können, ist schon etwas ganz außergewöhnliches.

Meiner Schwester und ihrem Mann sind vor ein paar Tagen diese Aufnahmen gelungen.

Paarung der Egelschnecken vom Baum herabhängend

(Neid!)

Und obwohl sich in meinem Garten genau diese Spezies (Tigerschnegel)

ebenso wie Unmengen von Wegeschnecken vergnügen,

war mir solch ein Akt, auch kein ähnlicher, je ins Blickfeld geraten.

Bis…

na, bis ich mit meinem Schwager darüber gesprochen habe.

Nur knapp 24 Stunden später, nachdem er mir seine Fotos zukommen ließ,

stolperte ich am hellichten Tag über dieses Schneckenpaar, voll in Aktion.

Die hängen zwar nicht so spektakulär am Baum,

sondern kuscheln nur auf der Erde,

dennoch hatte ich auch solch einen Vorgang zuvor noch nie wahrgenommen,

jedenfalls nicht bei den größeren Schnecken.

und dann…

bekam ich einen weiteren Tag später

diese Fotos von meinem Schwager zugeschickt.

Was das ein Nachwuchs ergäbe, wenn nicht

19.August 2009

… bei der Rast !

Die beiden sind aneinandergekoppelt durch meinen Garten geflogen.

Sie im Flug zu erwischen, war leider zu schwierig,

aber sie haben sich für einen Fototermin netterweise auch mal hingesetzt.

10.August 2009

… sind wir gestern gefahren,
um Hubert von Goisern (S’NIX Tour 2009)
sehr nah zu sein und ihn zum 3. Mal live zu hören und zu sehen.

Es war wieder mal ein Erlebnis !!

Am 29. Juli hatte er zwar “direkt vor unserer Haustür” in Engers vor dem Schloss ein Konzert gegeben,
doch zu dem Zeitpunkt
waren wir
weit, weit weg… im Indischen Ozean.

So mussten wir zur Freilichtbühne nach Wattenscheid, um in den Genuss zu kommen.

Das hat sich auch gelohnt.
Wir waren schon sehr früh dort
und ergatterten einen Sitzplatz in der ersten Reihe, mitten vor der Bühne.

Leider war vor dem Eingang schon überall groß vermerkt,
dass Fotografieren und Filmen nicht gestattet ist,
auch wurden Besucher mit Kameras, so man sie durch Kontrollen gefunden hat,
abgewiesen und gebeten, die Geräte draußen zu lassen.
Ich wurde nicht kontrolliert!

Sobald die Musiker auf die Bühne traten, sprangen einige Zuschauer von ihren Plätzen,
liefen direkt zur Bühne und forderten mit Gesten, unterstützt von Hubert von Goisern,
das Publikum auf, zur Bühne zu kommen.

Natürlich zögerten wir keinen Augenblick und standen so
ganz, ganz nah…  an der Bühne.
(von 19 Uhr bis 22 Uhr, ohne Pause aber mit Begeisterung)

Nachdem Hubert von Goisernn mitbekommen hatte, wie ein Wachmann einen Zuschauer maßregelte, der es vor der Bühne wagte, im Schatten zweier Presse-Fotografen auch seinen Fotoapparat zu zücken, schaltete dieser sich  ein. Er sprach das Publikum an und erklärte, dass er keine Ahnung hätte, woher das Foto-Verbot käme, er und seine Band hätten kein Problem damit
und somit sollten auch die Wachmänner keines haben!

So war es mir möglich, mit Aufforderung viele wunderschöne Fotos zu machen,
mit denen ich aber leider nicht die Gänsehautstimmung und die schöne Musik festhalten konte.
Darum hier noch ein paar Links zu seinen wunderschönen Stücken.

… und natürlich auch ein paar Bilder.