Archiv für Kategorie » Was kriecht und fliegt dann da? «

1.Februar 2011

… gepiekt!

Kalenderblatt im Februar.

Bei meinen Gartenarbeiten im Februar letzten Jahres fand ich eine junge,
etwas noch flügellahme Wespe am Boden.
Das gab mir Gelegenheit sie ausgiebig mit der Kamera zu “studieren”.
Wenn ich richtig recherchiert habe, handelt es sich dabei wahrscheinlich um eine Französische Feldwespe. Anzunehmen ist, dass dies eine Jungkönigin ist, da nur diese überwintern.

Sieht sie nicht wirklich königlich aus?

Auch farblich verfremdet hat sie eine sehr edle Ausstrahlung.

Auf dem Konkurrenzkalender gibt es diesmal ein weiteres Bild
von Eisformationen auf dem Gletschersee Jökulsarlon (großes Foto)
und auf den kleinen Bildern ein paar Eindrücke vom Fuß des Gletschers Langjökull.

Hier noch ein paar Bilder in größerer Auflösung.

Da es bei unserer Ankunft am Langjökull zum Buchen eines Schneemobils schon zu spät war,

sind wir ein wenig zu Fuß über den Gletscher gelaufen.

Außer Eis, gab es auch sehr viel fließendes und auch stehendes Wasser.

Faszinierende An- und Ausblicke rund um den Gletscher.

Bei der endlosen Weite von Eis und Steinen fühlte man sich ganz klein und fast allein auf der Welt.

Blau leuchtendes Eis schwimmt im Gletschersee Jökulsarlon und Fjallsarlon.

Nicht nur die Gletscherformationen, Steintürmchen und Eisfiguren,
sondern auch die Tiere haben unsere Aufmerksamkeit auf sich gezogen.
Drei Seehunde haben wir in dem eiskalten Wasser entdecken können,
was schon ein wenig überrascht hat.

Weil ein Bild schöner ist als das andere, hier noch einmal der Fjallsarlon,

mit den für Island sehr typischen, kunstvoll gestapelten Steinetürmchen im Vordergrund.

8.Januar 2011

… was für ein Anblick !!!

Tauwetter,

eigentlich nichts, was einen reizt, auch nur einen Schritt vor die Tür zu gehen.

Doch dann werde ich von meinem lieben Mann ganz geheimnisvoll doch nach draußen gelockt,

denn ihm hab ich es zu verdanken, dass ich in den Genuß kam, diese fantastische Szenerie zu sehen.

Blick von Gladbach in Richtung Block (Kirche).

Natürlich war ich dann schon wieder unersättlich

und mein Mann hat mit mir eine Foto-Spritztour durch die Nebelbänke gemacht.

Baum im Nebelfeld

So haben wir auch diese Rehe entdecken können.

Jetzt habe ich wieder einmal die Bestätigung,

es gibt kein Wetter, das nicht seinen besonderen Reiz hätte.

Und ich bin froh, dass mein Mann meine Begeisterung für schöne Aufnahmen teilt

und mir dementsprechend nicht nur Futter für meine Augen liefert, sondern mir auch Beine macht.

10.Dezember 2010

10


11.August 2010

… ist dieses Insekt auf meinem Kalenderblatt.

Ein kleines im Auto gespiegeltes Stück von Feuchtwangen,

aufgenommen im Mai 09,

zeigt der ausgefallene Kalender im August.

7.Juli 2010

… gewebtes von der Spinne, versteckt hinter einem “Blumenarrangement”

gefunden mitten im Regenwald.


Zum Größenvergleich hier eine Hand neben Spinne.


gegen den strahlenden Himmel hebt sich das Spinnentier kontrastreich ab.

Hier jetzt noch das goldene Netz ganz aus der Nähe.



Einfach faszinierend.





7.Juli 2010

… der diesjährige Urlaub zu Islands Vulkanen führt,

noch ein paar mehr Impresionen von La Reunion.

Zuerst noch einmal ein Spinnenweibchen aus der Nähe,

versteckt hinter einem Kirchenfenster, obwohl dort tatsächlich keine Spinne zu finden war.

Auch dieses Exemplar hing auf Augenhöhe im Garten unseres ersten Domizils.



Seidenspinne von oben, La Reunion



Auch auf unseren Wanderungen konnten wir immer wieder diese besonderen Tiere entdecken.

Sie saßen immer in der Mitte des Netzes und haben sich nicht gerührt,

deshalb konnte man sie sich auch in aller Ruhe ansehen.

Das Netz der Seidenspinne mit einem Durchmesser von ca. einem Meter

schimmert golden in der Sonne und ist sehr stabil.

Diese wunderhübsche Kirche ist traumhaft gelegen, auf Klippen gebaut, mit Blick über das Meer.

Leider war sie verschlossen, ich hätte sie auch gerne von innen gesehen.

7.Juli 2010

… was hinter diesem grazilen Stachelmohn zu sehen ist.

Vorsicht, nicht jeder mag’s.



nachdem mein Mann mich schon vor dem Urlaub darauf hingewiesen hatte, dass diese riesige Spezies auf der Insel anzutreffen wäre. Doch schon bei unserer Ankunft stellte ich voller Begeisterung fest, dass unsere Pension von unendlich vielen dieser Tiere umgeben war und sie sich geradezu in Augenhöhe “präsentiert” haben. Näheres darüber nachzulesen gibt es hier.

Seidenspinne auf La Reunion




Hier ein Blick aus “unserem” unterm Dach gelegenen Schlafzimmerfenster.

Zwischen uns und diesen Palmen

liegt der zu “unserem” Haus gehörige Garten, eine Straße

und auch auf der gegenüber liegenden Straßenseite noch einmal ein Garten.

-und – wie viele Seidenspinnen kann man aus dieser Entfernung sehen?

Man beachte, dies ist nur ein kleiner Ausschnitt unseres Panoramas.

5.Juli 2010

… waren wir zwar nicht,

aber dann hätten wir auch nicht so einen klaren Ausblick auf unsere Urlaubsinsel gehabt.

Mein Kalenderblatt im Juli.

Auch im ausgefallenen Kalender gibt’s im Juli ein Luftbild von La Reunion,

diesmal aber bei einem Tandem-Gleitschirm-Flug aufgenommen.

Ein wunderschönes Erlebnis, das zudem noch mit einem Diplom belohnt wurde.

1.Juni 2010

… und die Sonne lacht,

weiß man kaum, in welche Richtung man schauen soll.

In meinem Rücken ging mindestens ebenso eindrucksvoll,

wie sich auf dem Foto der Regenbogen darstellt, die Sonne unter.

Kalenderblatt Juni

So sah es zur gleichen Zeit auf der anderen Seite aus.

Der ausgefallene Kalender

zeigt im Juni einen Rapsweißling, den ich im April in meinem Garten gefunden hatte.

31.Mai 2010

auf schöne Tiere!

Dieser Bockkäfer hat sich mit Genuß von Blüte zu Blüte gehangelt.