Archiv für Kategorie » Klein aber fein «

5.September 2010

… im diesjährigen Foto-Kalender ist das September-Blatt

Das  Kalenderblatt im ausgefallenen Kalender zeigt Hagebutten und die Samen der Waldrebe,

aufgenommen im Dezember 08 bei einem Spaziergang im Weinberg bei Leutesdorf.

 

 

 

 

11.August 2010

… ist dieses Insekt auf meinem Kalenderblatt.

Ein kleines im Auto gespiegeltes Stück von Feuchtwangen,

aufgenommen im Mai 09,

zeigt der ausgefallene Kalender im August.

8.Juli 2010

… zu lösen.

Was ist das?

Hab die kleinen “Froschkönige” auf La Reunion gefunden.

Ich nehme an, jeder kennt’s, aber von so nah und so groß sieht man es doch recht selten.

2.Juni 2010

und dem “Backofenakrobaten”

ein Traumpaar wurde.

Making of …

Kantenhocker-Hochzeitspaar für die Hochzeitstorte.

Begonnen habe ich mit dem “Knochengerüst” aus Draht (ohne Foto).

Den Draht habe ich mit Alufolie verpackt, um somit eine Körpersubstanz zu erhalten.

Diese Figuren waren dadurch schon recht stabil, aber doch beweglich.

Auf die Alufolie habe ich mit Fimo die sichtbaren Teile des Körpers modelliert.

Schon konnte mit der Kleidung begonnen werden.

Nach jedem Arbeitsschritt kam ein Backvorgang im Ofen,

um nicht die filigranen Details wieder kaputt zu machen.

Die Brille des Bräutigams ist leider beim Arbeiten zerbrochen.

Die Braut hat mir sehr viel Kummer bereitet,

da sie im Backofen immer wieder umfiel und sich mehrere Male das Genick brach.

Auch war sie es “Schuld”, dass ich mir meine Hand sehr heftig am Backofen verbrannte,

darum war sie von dem Zeitpunkt an nur noch die “blöde Tussi”.

Man möge meine Titulierung entschuldigen!

Anzug und Kleid wurden Detailgetreu nach Fotos gearbeitet.

Hier hat die Braut schon wieder einen Genickbruch.

Da das Brautkleid ein Traum aus Taft und Tüll war,

habe auch ich versucht, unterschiedliche Materialien dafür zu nutzen,

um es möglichst ähnlich wirken zu lassen.

Nach diesem Schritt hat die Braut mich fast zum Weinen gebracht.

Ich wähnte mich fast fertig mit den gröbsten Vorarbeiten,

als dann nach einem wiederholten Sturz der Braut im Backofen,

das stufige Oberkleid in mehrere Stücke zerbrochen war.

Also wieder von vorne, beziehungsweise Flickarbeit mit den verbliebenen “Puzzlestücken”.

Aus Schaden wird man klug -

jetzt habe ich die Stufen miteinander verbunden, um ihnen Stabilität zu verleihen.

Bräutigam bei akrobatischen Übungen im Backofen.

Trotz hoher Temperaturen hat er stets sehr diszipliniert Haltung gewahrt.

Noch ein Blick in den “Schwitzkasten”.

Ab sofort war es mir nicht mehr möglich auf die “Tussi zu schimpfen,

denn jetzt waren die beiden einander verbunden

und nur noch als Paar unterwegs.

Endlich hat die Braut auch ihre prachtvolle Hochzeitsfrisur.

Nun schwitzen sie Arm in Arm und dürfen auch schon auf einer Kante hocken.

Geschafft!!!

Die Braut trägt ihren Schmuck, den Brautstrauß hält sie in Händen

und der Bräutigam hat eine neue Brille.

Ich bin gespannt, was das Original-Brautpaar zu diesem

Tortenpärchen meint, ob es wohl gefällt?

In Wirklichkeit sehen die Beiden natürlich wesentlich besser und hübscher aus,

das steht vollkommen außer Frage.

Hier noch ein paar Detailaufnahmen.

Jetzt muss nur noch die Torte gelingen.

Für die Zeit “nach der Torte”

hab ich dem Paar auch noch ein Bänkchen gebaut.

1.Juni 2010

bevor es dann endlich an die versprochene Hochzeitstorte geht,

diesmal mit Schokoladencreme gefüllt.

Der Anlass – ein runder Geburtstag.

auch diese Variante war sehr lecker.

31.Mai 2010

im Garten.

Wer hat denn dieses Bild an den Balken gemalt?

Ich konnte keinen Urheber entdecken!

Kleine Insekteneier und ein paar Gewebefäden – das war’s!

Und ganz kurios, am nächsten Tag war all der Zauber verschwunden

28.Mai 2010

… “Mieses Karma” von David Safier?

Diese Waldameise (aufgenommen am 1. Mai) hat mich wieder an das Buch erinnert.

Es war sehr spannend den Tieren zuzuschauen, die einen teilweise abgestorbenen Baum bewohnten

und diesen in einem beachtlichen Tempo immer mehr aushöhlten.

Das, was diese Ameise mit ihren Mundwerkzeugen trägt, sind abgebissene Späne,

die sie aus dem Baum heraus befördert hat.

Unter dem Baum sah es dementsprechend dann so aus.

Noch mal zurück zum Buch, für alle, die es noch nicht kennen, ich kann’s nur empfehlen.

Mir ist es schwer gefallen, das Buch aus der Hand zu legen

und wenn ich es dennoch musste, ist mir das Schmunzeln so schnell nicht aus dem Gesicht gewichen.

Hab gehört, dass es auch noch weitere lesenswerte Schmunzelbücher von David Safier gibt.

Kritik nachzulesen hier.

24.April 2010

diesen Kurs mit Erfolg absolviert

hat eine kleine Spinne, deren Werk ich im Garten entdeckt habe.

Zuerst habe ich nur die goldenen Fäden in der Sonne glitzern sehen, gerade als ich enttäuscht den Garten verlassen wollte, weil einfach nichts neues im Pflanzen- oder Tierreich zu  entdecken war.

Dann entdeckte ich sonnige Effekte, bewirkt durch 3 Deko-Glaskugeln,

die erfreulicher Weise seit einigen Jahren als Geburtstagsgeschenk meinen Garten zieren.

Bei näherem Hinschauen war meine Begeisterung kaum zu bremsen, denn dieses kleine Spinnlein

hat doch tatsächlich ein hübsches Herz gewebt.

Dieses Bild ist nicht bearbeitet, das Gewebe sah tatsächlich genau so aus.

Ich war dann allerdings animiert, diese “Webkunst” noch etwas weiter zu “spinnen”.

Die bunten Farben im rechten Bild sind durch eine Blitz-Aufnahme zum Vorschein gekommen,

hier habe ich nur den dunklen Hintergrund etwas heller gesprenkelt.

5.April 2010

ist nicht nur meiner Meinung nach gut gelungen.

Diese Version hat in der Auswahl für die Hochzeitstorte einen Platz errungen.

Ich freu mich – und morgen kann ich noch mal ein Stück genießen!

Versuch Nr. 1 war hier gezeigt und Versuch Nr.2 war dieses schöne Exemplar.

3.April 2010

… sich,

warum auch immer,

hierhin verirrt,

richtet sich dieser, von Herzen gemeinte, Ostergruß!

Ich wünsche allen schönes Wetter,

viele bunte Ostereier,

und angenehme Feiertage.