Archiv für Kategorie » Klein aber fein «

1.August 2011

… im Kompost!

Hierbei handelt es sich nicht wirklich um Blüten,

sondern um eine Lebensform, die nicht eindeutig der Tier- oder Pflanzenwelt zuzuordnen ist.

Es gibt sicher viele Menschen,

die anwidert und voll Ekel den Blick abwenden, wenn sie so etwas sehen,

doch ich war einfach nur fasziniert und regelrecht begeistert,

dass ich diese gelbe Lohblüte, eine Schleimpilz-Art,

in meinem eigenen Garten gefunden habe.

So hat dieses Foto im August einen Platz  in meinem Kalender gefunden.

Da ich schon vor einiger Zeit einen fesselnden Beitrag (BBC) hierzu gesehen hatte,

war mein Blick hierfür sensibilisiert.

Bei youtube findet man einige interessante Filmsequenzen zu dieser Spezies.

Hier auch noch weitere schöne Aufnahmen von  diesem Sonderling, Mai 2010.

Auch im März 2011 gab es neues Leben im Kompost.

Auf dem Konkurrenzkalender

gibt’s diesmal Sequenzen vom Ausbruch des Strokkur.

Dazu gab es hier schon eine Reihe Fotos zu sehen.

Hier noch ein paar weitere Eindrücke aus dem Heißquellengebiet Haukadalur.

26.Juli 2011

… aus der Reihe.

… nix da mit:

” Der Himmel voller Geigen!”

Dieses außergewöhnliche Windspiel

haben wir im Park des Herrenhauses (Schloss) Salzau gefunden,

dem Kulturzentrum des Landes Schleswig-Holstein.

Ilya Kabakov und Vladimir Tarasov

haben hier in einem kleinen offenen Holzpavillon,

der in einen idyllisch zugewachsenen Teich hineinragt,

die Installation «Musik auf dem Wasser» realisiert.

Also, bitte merken,

altes Besteck nicht wegwerfen, das macht Musik!

 

21.Juli 2011

 

… genial verpackt!

DANKESCHÖN

an Don und seine Familie, danke auch an Ke!

Sind zwar keine Nägel, aber rostiges altes Eisen!

Und was war drin?

Natürlich eine…

… Eule,

der man sogar etwas in den runden Bauch stecken kann.

Da ich noch gar nicht fertig bin mit zählen,

weiß ich nicht so wirklich, die wievielte Eule es in meiner Sammlung nun ist.

Es kam auch noch eine weitere Eule hinzu, die in meinem Garten schaukeln darf.

Das nächste Käutzchen habe ich am Ostseestrand gefunden.

Es ist ein “Hühnergott” mit mehreren Löchern,

die so angeordnet sind, dass die beiden “Augen”

den Stein für mich zum Kautz weden lassen.

15.Juni 2011

… die Spinne die leuchtet.

- das dachte ich jedenfalls,

als ich dieses Tier bei Nacht, blinkend auf meiner Terrasse entdeckte.

Da ich noch nie von so einem Phänomen gehört hatte, hab ich dann erst mal gegoogelt.

Hier hat auch schon mal jemand an seiner Wahrnehmung gezweifelt.

Ich habe jetzt den Beweis!

Die Spinne hat sich eine “Taschenlampe” gepackt,

und man bekommt den Eindruck, dass sie selbst mit einem Leuchtkörper ausgestattet ist.

Bei genauer Betrachtung sieht man den kleinen Hinterleib der Spinne

und erkennt das Glühwürmchen in ihren Fängen.

(in diesem Fall wäre, was die Proportionen anbelangt, die Bezeichnung  “Glühwurm” passender)

“Tatort” am nächsten Morgen.

Ich musste ja jetzt doch einmal nachschauen,

ob bei Tage etwas von der Nachtszene wieder zu entdecken ist.

Hier der Täter und seine Opfer.

 

3.Juni 2011

… sind im Juni Thema auf unseren Kalendern.

 

 

Auf meinem Kalender ist es das grüne Heupferdchen im Larvenstadium,

das sich sehr gut vor dem roten Hintergrund

(einer Mohnblüte) abhebt.

Auf dem Konkurenzkalender

 

steht das Island-Pferd im Vordergrund.

3.April 2011

… am Rhein

Eine

Schwarzpappel

- umgestürzt, entwurzelt, für tot gehalten -

liegt gestrandet zwischen all dem Schwemmholz

am Rande des teilweise ausgetrockneten Flussbettes

und blüht !

Ein schöner Anblick!

20.März 2011

der etwas andere Kontest

Zwei mal das gleiche Foto mit unterschiedlichem Text.

Einmal besinnlich, einmal locker flockig, wer gewinnt?

1.März 2011

.. bunt bewachsen,

ziert mein Kalenderblatt im März.

So viele verschiedene Moose und Flechten auf dem kleinen Stückchen totem Holz,

das bringt mich schon zum Erstaunen.

Weltweit werden über 20.000 verschiedene Arten Moos unterschieden,

wobei in Europa etwas über 1.100 vorkommen.

Flechtenarten gibt es weltweit rund 25.000 . In Mitteleuropa kommen davon etwa 2.000 vor.

Habe hier gelesen, dass Flechten den Pilzen (Fungi) zugerechnet werden, unter denen sie als eigene

Lebensform eine Sonderstellung einnehmen; sie sind also keine Pflanzen.

Der  Konkurrenzkalender zeigt im März

eine kleine Auswahl der zahlreichen Wasserfälle,

die wir in Island besucht haben.

großes Foto oben: der Gullfoss.

Der Gullfoss (sprich „Gütlfoss“) (gull=golden, foss=Wasserfall) ist ein

Wasserfall des Flusses Hvítá im Haukadalur im Süden Islands.

Wir hatten Glück, dass wir bei Sonnenschein auch einen Regenbogen sehen konnten.

Darunter: der Svartifoss.

Der Svartifoss (schwarzer Wasserfall, nach der Farbe des umgebenden Gesteins)

liegt im Skaftafell-Nationalpark im Südosten Islands.

Der Stórilækur (großer Bach) stürzt über eine Felskante,

die von Basaltsäulen wie Orgelpfeifen eingerahmt wird und fließt weiter ins Vestragil (Westschlucht).

In der untersten Reihe sind von links nach rechts zu sehen:

Hjalparfoss, Hafragilsfoss, Dettifoss.

Der Hjálparfoss ist ein Wasserfall im Süden von Island.

Der Fluss Fossá í Þjórsárdal stürzt hier malerisch zwischen Basaltsäulen

in zwei Arme gespalten etwa 20 m in die Tiefe.

Der  Hafragilsfoss ist ein Wasserfall am Fluss Jökulsá á Fjöllum im Nordosten Islands.

Erl liegt etwa zwei Kilometer nördlich (flussabwärts) des Dettifoss,

Über eine Breite von etwa 100 Meter ergießen sich hier die grau-braunen Wassermassen

über 45 Meter in die Tiefe und strömen dann circa zwei Kilometer weiter

dem 27 Meter hohen Hafragilsfoss zu.

19.Februar 2011

… schon werden die Glocken geläutet.

11.Februar 2011

… nach dem Hochwasser am Rhein.

Macht wohl gerade Pause, der Mini-Bagger.

Gefunden bei einem Spaziergang in Engers am Rhein.

Ganz schön großspurig der Kleine, oder ?