Archiv für Kategorie » Klein aber fein «

25.März 2014

… liegt als Entwurf auf der grünen Wiese im Wohnzimmer.

Leider nur eine Miniatur, am Schreibtisch mit Span und Schere gebastelt.

Die grüne Blumenwiese hatte mich im Gartencenter angelächelt.

Und nachdem unser Garten bis zur Neugestaltung eher aussieht, wie ein Acker,

drängte es mich danach, das saftige Grün auch zu kaufen.

Die Zaunlatten habe ich, inspiriert durch ein Foto im Netz, ganz spontan zugeschnitten

und wie ein Puzzle zusammengelegt.

 

Traumzaun auf grüner Wiese

 

Nun suche ich jemanden,

der mir diesen Traum zu verwirklichen hilft.

Also, jeder der Rat weiß, oder Lust hat …

9.Juli 2012

… mein geliebter, “grässlicher” Kaktus.

Geliebt, weil er robust und schön ist (war) und weil ich Kakteen einfach gerne mag.

Grässlich, weil er sehr schlimme Stacheln hat. Die großen Stacheln sind relativ harmlos

im Vergleich zu den kleinen haarigen Stacheln rundherum, die man nach einer

Berührung einfach nicht mehr loszuwerden scheint. Das war auch der Grund,

warum der winterharte Kaktus nach draussen in den Balkonkasten verbannt wurde.

Vor Jahren sah er einmal so aus:

So hätte ich ihn auch gerne wieder, darum habe ich den Kasten auseinander genommen

und den Kaktus verjüngt. Jetzt sieht es im Balkonkasten wieder sehr ordentlich aus

und erst einmal auch etwas ungefährlicher als zuvor.

Bin gespannt, ob er mir das dankt.

 

 

 

 

 

 

20.Juni 2012

So lieb ich das!

Gesehen im Zoo Neuwied

16.Mai 2012

…ist diese Torte beim Geburtstagskind.

Auch mir hat sie sehr gut geschmeckt

 

22.April 2012

… gefunden,

hat dieses Schiff am Rhein.

Dieses Fundstück hat ein kleines Schmunzeln  ins Gesicht gezaubert.

22.April 2012

… süß,

meine neuen Torten.

Das Anschneiden kostet allerdings schon ein wenig Überwindung.

Die Ostertorte schmeckt auch noch nach Tagen.

Durch das Frosting bleibt sie angenehm frisch.

Die Geburtstagstorte war ein neuer Versuch.

Sowohl den Ei-freien Schokobisquit, als auch die Bemalung

hatte ich vorher noch nicht ausprobiert.

Die Torten sind wirklich sehr süß,

aber “Igitt, Bäh!” hat noch niemand gesagt.

 

 

21.März 2012

… nix los!

Leider ist mein “Rasen” voll davon.

Das heißt, eigentlich wächst durch meine zu 95 % geschlossene Moosdecke

noch der ein oder andere Grashalm neben Löwenzahn und Klee.

Da muss man doch etwas tun!

 

Mit dem Rechen zog ich etwas Moos los

und damit dann noch einen Hasen “groß”.

Der Kleine sich nicht lange bitten läßt,

besucht den Papierbruder in seinem Nest.

Dort können sie bis Ostern hocken,

zwischen gelben Osterglocken.


20.März 2012

Man stelle sich vor, ich habe ein Leben gerettet!

Dieser niedliche Hase lag übelst zugerichtet in der Mülltonne.

Zum Glück habe ich ihn entdeckt, auch wenn kaum etwas von ihm zu erkennen war.

Mit Hilfe von  Massage, Akkupressur und kleinen Pflastern

konnte ich ihm dazu verhelfen

zu Ostern einen Platz im Nest zu finden.

Das gerettete Findelkind fühlt sich richtig wohl bei mir.

Hier zum Schluss auch noch ein Foto von dem armen Hoppel,

in dem Zustand, wie ich ihn aus der Mülltonne befreit habe.

Schon erbarmungswürdig, oder?

 

18.Dezember 2011

 

der Baum,

der ausgesucht wurde, an Weihnachten unser Wohnzimmer zu schmücken.

Noch wirkt er sehr erbarmungswürdig, doch genau deshalb wurde er ausgesucht.

Er sollte nicht einfach abgeholzt werden, um Platz für neuere “schönere” Bäume zu schaffen.

Er soll bewundert werden, weil auch er eine einzigartige Schönheit besitzt.

Ich bin sicher, er wird es schaffen!

 

Allen, die sich auf diese Seite verirren,

oder mit Absicht mal wieder rein schauen,

wünsche ich noch eine schöne letzte Adventswoche

und ein Freude bringendes Weihnachtsfest.

 

 

 

 

7.Oktober 2011

… ist das sicher nicht,

wenn ich behaupte,

die Natur schafft wunderschöne Kunstwerke.

Die Komposition mit den Fundstücken aus meinem Garten

stammt allerdings von mir,

arrangiert auf dem hochgestapelten Holzvorrat,

der mich immer wieder mit neuen  “Naturwundern” überrascht.

Auf dem Konkurrenzkalender

ist ein schon vertrautes Landschaftsbild vom  Kerlingarfjöll

als Großaufnahme der Blickfang.

Die  kleinen Fotos zeigen einen Solfataren aus dem Hochtemperaturgebiet Hveravellir.

Es ist ein eigenartiges Gefühl, so hautnah zu erleben,

dass die Erde wirklich im Inneren kocht und brodelt.

Beängstigend fast, dass es selbst an der Kruste, auf der wir uns bewegen,

kochend heiß aus der Erde brodelt und zischt.

Dass die Gletscher trotz vulkanischer Erdwärme weiter bestehen und auch

so viel Eis am Fjallsarlon noch ankommt ist schon erstaunlich.

Bei der Grjotagjá, einer Höhle östlich von Reykjahlíð am Mývatn,

zeigt sich noch einmal die hohe Temperatur, die aus dem Erdinneren kommt.