2.Juni 2010

und dem “Backofenakrobaten”

ein Traumpaar wurde.

Making of …

Kantenhocker-Hochzeitspaar für die Hochzeitstorte.

Begonnen habe ich mit dem “Knochengerüst” aus Draht (ohne Foto).

Den Draht habe ich mit Alufolie verpackt, um somit eine Körpersubstanz zu erhalten.

Diese Figuren waren dadurch schon recht stabil, aber doch beweglich.

Auf die Alufolie habe ich mit Fimo die sichtbaren Teile des Körpers modelliert.

Schon konnte mit der Kleidung begonnen werden.

Nach jedem Arbeitsschritt kam ein Backvorgang im Ofen,

um nicht die filigranen Details wieder kaputt zu machen.

Die Brille des Bräutigams ist leider beim Arbeiten zerbrochen.

Die Braut hat mir sehr viel Kummer bereitet,

da sie im Backofen immer wieder umfiel und sich mehrere Male das Genick brach.

Auch war sie es “Schuld”, dass ich mir meine Hand sehr heftig am Backofen verbrannte,

darum war sie von dem Zeitpunkt an nur noch die “blöde Tussi”.

Man möge meine Titulierung entschuldigen!

Anzug und Kleid wurden Detailgetreu nach Fotos gearbeitet.

Hier hat die Braut schon wieder einen Genickbruch.

Da das Brautkleid ein Traum aus Taft und Tüll war,

habe auch ich versucht, unterschiedliche Materialien dafür zu nutzen,

um es möglichst ähnlich wirken zu lassen.

Nach diesem Schritt hat die Braut mich fast zum Weinen gebracht.

Ich wähnte mich fast fertig mit den gröbsten Vorarbeiten,

als dann nach einem wiederholten Sturz der Braut im Backofen,

das stufige Oberkleid in mehrere Stücke zerbrochen war.

Also wieder von vorne, beziehungsweise Flickarbeit mit den verbliebenen “Puzzlestücken”.

Aus Schaden wird man klug -

jetzt habe ich die Stufen miteinander verbunden, um ihnen Stabilität zu verleihen.

Bräutigam bei akrobatischen Übungen im Backofen.

Trotz hoher Temperaturen hat er stets sehr diszipliniert Haltung gewahrt.

Noch ein Blick in den “Schwitzkasten”.

Ab sofort war es mir nicht mehr möglich auf die “Tussi zu schimpfen,

denn jetzt waren die beiden einander verbunden

und nur noch als Paar unterwegs.

Endlich hat die Braut auch ihre prachtvolle Hochzeitsfrisur.

Nun schwitzen sie Arm in Arm und dürfen auch schon auf einer Kante hocken.

Geschafft!!!

Die Braut trägt ihren Schmuck, den Brautstrauß hält sie in Händen

und der Bräutigam hat eine neue Brille.

Ich bin gespannt, was das Original-Brautpaar zu diesem

Tortenpärchen meint, ob es wohl gefällt?

In Wirklichkeit sehen die Beiden natürlich wesentlich besser und hübscher aus,

das steht vollkommen außer Frage.

Hier noch ein paar Detailaufnahmen.

Jetzt muss nur noch die Torte gelingen.

Für die Zeit “nach der Torte”

hab ich dem Paar auch noch ein Bänkchen gebaut.

4 Kommentare

  1. 1
    donvanone 

    Sehr schick, vor allem die Haare der Braut sind ja mal eine unglaubliche Filigranarbeit, Respekt.
    Und so eine komplett andere Herangehensweise, als ich es für unsere Figuren gemacht habe. Mit den einzelnen Fimofarben würd ich das nie hinbekommen, das gab eine einzige Farbmatsche glaub ich…

    Dann bin ich jetzt mal gespannt, wer die Figuren für den dritten Sohn bastelt ;-)

  2. guckma
    2
    guckma 

    Willst du dich anbieten? – oder glaubst du, dass er es selbst versuchen wird?
    Die Schuhe des Bräutigams sind übrigens auch dem Original nachgearbeitet.

  3. 3
    donvanone 

    Ne, ich biete mich nicht an. Und nach dem Gesetz der Serie, muss es ja auch wieder wer ganz anderes machen.
    Schuhe hab ich natürlich sofort erkannt, wo ich mir die beim Entscheidungsprozess doch so genau angeguckt hab…

  4. 4
    Babba 

    Sehr, sehr gut gelungen!
    Dieser Arbeitsaufwand und diese Kunst wäre mit Euro nicht aufzuwiegen! – Ist eigentlich nur mit Liebe in mehrerer Hinsicht zu bewerkstelligen.

Hinterlasse einen Kommentar

Bild hinzufügen (jpg)