8.September 2009

… und Spiegeleule.

Nr. 34 ist eine hübsche Windowcolour-”Nachteule”,

die eine Tochter unserer Nachbarn

mir zu einem runden Geburtstag gemalt hat

und die im Flur unseren Spiegel ziert.

Nr. 35 ist ein Eulen-Spiegel,

den ich ebenso zu einem Geburtstag von meinen Eltern geschenkt bekam.

Wenn man in den Spiegel lächelt, schaut die Eule nicht mehr gar so grimmig drein.

2 Kommentare

  1. 1
    Babba 

    Welch schöne Möglichkeiten es doch gibt Eulen bildlich darzustellen! Wie ich vermute, jede in ihrer Art ein Unikat, was sie erst recht zu wahren Kunstschätzen werden lässt.
    - Da wird es dir bestimmt gelegentlich schwerfallen, die geeignete Stelle im Haus zu finden, sie würdevoll zu presentieren?!

  2. guckma
    2
    guckma 

    Hast schon recht Babba, ich bin auch erstaunt, dass trotz der schon nicht mehr kleinen Anzahl von Eulen die mich umgeben, jede ihren eigenen Charakter hat. Wenn man aber bedenkt, dass es in der Natur schon über 140 Arten dieser Vögel gibt, ist das kaum verwunderlich. Die Nachbildungen einer jeden Art können sich dann wieder durch Form, Größe, Material, Funktion, Farbe, Haltung, Beiwerk, Ausdruck etc. unterscheiden, das ergibt somit endlos viele Erscheinungsformen. Meine Lösung, die vorhandene Vielfalt in meinem Haus zu entzerren, ist dann einfach die, alles was Sonne, Wind und Regen trotzen kann, aber nicht unbedingt Beine bekommt, wird draußen angebracht. Allerdings sind auch dort die Möglichkeiten endlich.

Hinterlasse einen Kommentar

Bild hinzufügen (jpg)