Archiv für » Januar, 2009 «

31.Januar 2009

… ist eine Ent-Zw-Ei-Eule!

Ein Ei mit zwei Eulen, leider etwas angeknackst.

Ich hab keine Ahnung wie lange es schon her ist, seit ich das ausgeblasene Hühnerei angemalt habe.

Beim Abstauben ist es mir dann einmal aus der Hand gerutscht.

Solange das Ei noch hält, darf die Eule weiter in ihrem Gläschen hocken bleiben.

30.Januar 2009

… lockte es mich heute in meinen Garten.

Die Schneeglöckchen haben sich schon weiter heraus gewagt.

Trotzdem gab es noch wenige glitzernde Eiskristalle.

Trotz kleiner Erfrierungen haben die Primeln durchgehalten.

Und dann gab es heute auch noch das Currywurst-Festival in Neuwied.


Hab selten soo viel verschiedene leckere Currywürste probiert.

Und das Beste, mir ist dabei und auch danach nicht schlecht geworden.

übrigens…

vorgestern sah es bei uns noch so aus:

zwischen Heimbach und Gladbach

21.Januar 2009

… ist bei uns der Frühling schon heute.

Jedenfalls seine ersten Boten sind schon zu sehen.

Kaum ist der Schnee geschmolzen,

die dicken Eisbrocken haben es noch nicht einmal geschafft,

alles im Eimer

Vorwitz

da lugen die Schneeglöckchen schon aus der Erde.

Ich konnte es kaum glauben!

Doch die Abendsonne lacht bestätigend vom Himmel.

Blick aus dem Fenster

18.Januar 2009

Hier ein paar Bilder von einem eindrucksvollen Spaziergang am 10. Januar.

im Winterwald

im Winterwald

Beim Laubach-Wasserfall, auf der Elisabethhöhe, alles ist vereist.

Der Schatz im Wasserfall.

Wir haben Gold gefunden!!

Überall glitzert und glänzt es.

Man kann sich gar nicht satt sehen.

Es gibt noch unendlich viele weitere Fotos vom Wasserfall.

Es werden auch noch einige hier folgen.

18.Januar 2009

… das will ich euch auch zeigen:
Ich sah es auf SWR 3 und habe es bei youtube wiedergefunden.
YouTube – Das GlasBlasSing-Quintett

ist nicht mehr ganz neu, aber ich hatte es so noch nicht gesehen.
ebenso dieses hier
viel Spaß damit!

Kategorie: Allgemein, Gartenfreuden  | Tags:  | 7 Kommentare
17.Januar 2009

…ist auch diese Eule,

allerdings nicht von mir!

Eulenblick

Mein Vater hat sie für mich geknüpft, was diese Arbeit zu einer ganz besonderen macht.

Er selbst hat das Ergebnis seiner Arbeit nie gesehen, weil er seit seinem 19. Lebensjahr durch eine Kriegsverletzung erblindet war.

Dennoch war er immer handwerklich kreativ und hat viele schöne und praktische Dinge hergestellt.

Auch seine Enkelkinder konnte er mit seinen Arbeiten beglücken.

16.Januar 2009

…schade eigentlich, aber auch schön!

es funkelt im Gras

"Tau"-Tropfen

Die Sonne bringt die Schmelztröpfchen

zum Leuchten.

“Tau”- Tropfen

14.Januar 2009

Das ist Eule 2.

Nicht, weil es meine zweite Eule war, sondern weil diese Eule eine Zweule ist.

Ich habe sie selbst aus Ton als Gartenstecker gemacht und habe sie auf Vorder- und Rückseite unterschiedlich gestaltet. Momentan ist sie in meinem Balkonkasten eingeschneit und festgefroren.

Sie wird den Winter aber sicher gut überstehen.

14.Januar 2009

Wir haben uns Zeit genommen, Eis zu suchen und zu bewundern.
Der Winter, so kalt er sich auch gibt, macht uns heiß, Neues zu entdecken.

eis im Überfluss

Eis im Überfluss

12.Januar 2009

… sind Eulen Einzelgänger und keine Nestbauer.

Bei mir allerdings haben sich im Laufe der Jahre die verschiedensten Nachtvögel zusammengefunden und besiedeln mein Nest.
Da ich schon lange den Überblick verloren habe, wieviele der lautlosen Mitbewohner die Räume mit mir teilen, mache ich mich mal sporadisch daran, die ein oder andere Eule einzufangen, was mir eventuell auch ermöglicht, sie zu zählen.

die Ur-Eule

die Ur-Eule

Mit dieser Eule hat alles begonnen.

Obwohl ich dem Rauchen, ebenso wie dem Passiv-Rauchen, noch nie etwas abgewinnen konnte, war es mir vergönnt, meinem Vater, als er sich entschloss mit dem Rauchen aufzuhören, diese Eule abzugewinnen, die bis dahin seinen Aschenbecher zierte. Zu der Zeit war ich noch ein Schulkind.
Es lag mir damals wohl weniger an der Eule als Figur, obwohl sie mir, trotz der großen Konkurrenz, noch immer gefällt, sondern eher daran, etwas von meinem Vater zu besitzen, das mir ganz alleine gehörte.  Mein Vater hatte den Aschenbecher demontiert, um damit das Ende des Qualmens, (zuletzt genoss er nur noch Zigarren) zu manifestieren.

Diese Eule und die Tatsache, dass ich mich selbst immer mehr zu einer Nachteule entwickelt habe, scheint das Anwachsen einer inzwischen beträchtlichen Sammlung von Eulen angekurbelt zu haben.
Die wenigsten davon habe ich gekauft, aber etliche habe ich selbst gemacht. ( ist übrigens eines meiner Hobbys: “selber machen”)